Startseite » Projekte » Gartenschläfer

Gartenschläfer

Der Gartenschläfer kann in Bayern nur noch selten beobachtet werden. Das liegt zum einen daran, dass er tagsüber schläft und auch eine Winterpause einlegt, zum anderen ist sein Verbreitungsgebiet deutlich zurückgegangen. Ursprünglich kommt der Gartenschläfer in ost- und nordostbayrischen Mittelgebirgen vor. Im Falkensteiner  Vorwald (Landkreis Cham) wurde er in den 1980er Jahren zuletzt erfasst. Seitdem gab es keine weiteren Untersuchungen in der Region über den Gartenschläfer. Der Gartenschläfer erreicht eine Größe von bis zu 17 cm. Seine Augen sind mit einer dunklen Umrandung gezeichnet und sein Fell ist, bis auf die helle Unterseite und weißen Flanken, rotbraun gefärbt.

Wie er lebt

Eigentlich lebt der Gartenschläfer in Felsregionen und strukturreichen Nadelmischwäldern, nicht unbedingt in Gärten wie sein Name vermuten lässt. Tot- und Altholz ist für den Gartenschläfer von großer Bedeutung. Dort findet er seine Nahrung: Insekten, Würmer und Schnecken.  In Baumhöhlen richtet er sein Winterquartier ein. Nach der Winterpause, von Oktober bis April, paaren sich die Gartenschläfer mit zischenden Lauten. Das Weibchen baut anschließend das Nest aus Blättern und Moosen in Bäume oder Nistkästen.

Die Suche

Der Gebietsbetreuer Hartmut Schmid macht sich seit 2018 im Falkensteiner Vorwald auf die Suche nach dem Gartenschläfer, der bisher im Landkreis Regensburg noch nicht nachgewiesen werden konnte. Das Projekt ist auf mindestens 8 Jahre angesetzt.

Süsse Lockmittel

Mit Gartenschläferkästen, die an Bäumen angebracht werden und mit Hilfe von Wildkameras will Hartmut Schmid Nachweise des nachtaktiven Gartenschläfers gewinnen. Als Lockmittel wird Erdbeermarmelade mit Vanillearoma und Erdnusscreme verwendet.

Nachrichten

Ausgezeichnetes Mulchkartoffel-Team jetzt im Film online

Ausgezeichnetes Mulchkartoffel-Team jetzt im Film online

Im Film kann man jetzt genau erfahren, wie Erosionsschutz in Dammkulturen gemeistert werden kann. Landwirt Ludwig Lichtiger aus dem boden:ständig-Projekt Hellkofen, Petzkofen, Niederhinkofen wollte sie „wenn dann richtig“ angehen. Nichts geringeres als Mulchpflanzung von Karttoffeln erprobt er mit Unterstützung des AELF. Um das Wissen in die Breite zu bringen, gibt es rege besuchte Veranstaltungen. Mittlerweile ist durch Stefan Obermaier das AELF des benachbarten Landkreises ebenfalls mit an Bord.

mehr lesen
Wir suchen den Schlammpeizger

Wir suchen den Schlammpeizger

Im Osten des Landkreises gibt es Hinweise auf Vorkommen des vom Aussterben bedrohten Schlammpeitzger. Der Schlammpeitzger ist eine konkurrenzschwache Kleinfischart, die in den Auen großer Flüsse (z.B. Donau, Rhein, Elbe) in stehenden oder langsam fließenden Gewässern vorkommt.

mehr lesen
Mit dem boden:ständig Preis ausgezeichnet!

Mit dem boden:ständig Preis ausgezeichnet!

Für das „gemeinsame Handeln für eine wasserspeichernde Landnutzung und Flurgestaltung des Team Kartoffelmulchsaat-Entwickler in den Landkreisen Regensburg und Straubing-Bogen“ wurde im Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten der boden:ständig Preis 2022  verliehen. Zum ausgezeichneten Team gehören Landwirt Ludwig Lichtinger aus Petzkofen, Martina Prielmeier, boden:ständig Projekt-Koordinatorin vom Landschaftspflegeverband Regensburg e. V. sowie die Mitarbeiter der Ämter für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten (AELF), Ludwig Pernpeintner (Regensburg/Schwandorf) und Stephan Obermaier (Straubing-Bogen/Deggendorf).

mehr lesen

Veranstaltungen

Für dieses Projekt gibt es derzeit keine Veranstaltungen.