Startseite » Projekte » Vorwaldwiesen

Regensburger Vorwaldwiesen

Die wildromantischen Bachtäler – Spindelbach, Höllbach oder Perlbach – mit ihrer bunten Blütenpracht liegen inmitten der größten Waldfläche des Landkreises und beherbergen ein Vielzahl seltene Tier- und Pflanzenarten. Die Schönheit der Bachtäler spiegeln Ortsbezeichnungen wie Paradies für das Perlbachtal bei Wörth oder Hölle für die Geröllschlucht des Höllbach bei Brennberg wieder.

Vier Gemeinden in einem Boot

Das Projekt zum Erhalt der Artenvielfalt und des typischen Landschaftsbildes startete 2003 mit den Gemeinden Altenthann, Brennberg, Wiesent und Wörth a. Donau.

Faltblatt Vorwaldwiesen

LPV vermittelt

Aus einer Vielzahl von Maßnahmen ist ein Netzwerk für Tiere, Pflanzen und Menschen entstanden. Der Landschaftspflegeverband steht für Auskünfte, Beratung und Vermittlung von Förderprogrammen zur Verfügung.

Landwirte als Naturschützer

In Zusammenarbeit mit Landwirten vor Ort wird versucht, die verbrachten Feucht- und Magerwiesen wieder einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Mehr als 30 ha Flächen werden nun über das Vertragsnaturschutzprogramm bewirtschaftet. Landwirte aus den Vorwaldgemeinden pflegen rund 50 ha Flächen im Rahmen des Landschaftspflegeprogramms. Dabei wurden und werden zugewachsene oder verbrachte Wiesen entbuscht oder beweidet, mehrer hundert Obstbäume gepflanzt, Grantiblöcke, Steinbrüche und Bachläufe freigestellt und Kleingewässer für Amphibien angelegt.

Mehr Licht für Steine, Buxen und Wollsäcke

Steinreich ist die Gegend um Brennberg und Altenthann. Hier scheinen Felsen und Grantiblöcke aus der Erde zu wachsen – aufgetürmt wie Wollsäcke, verstreut in Wiesen, Äckern oder im Wald.

An die 90 verschiedene Flechten- und Moosarten, seltene Schmetterlinge und Schnecken, Zauneideechsen oder Feldgrillen leben auf den scheinbar unbelebten Felsen. Leider wachsen viele Gesteinsformationen zu. Im Schatten können sich die seltenen Arten nicht mehr halten. Deshalb hat der Landschaftspflegeverband einige zugewachse Grantifelsen freigestellt, um den Bewohnern wieder Lebensraum zu bieten.

↓ Faltblatt Knocks der Regensburger Vorwaldwiesenhier herunterladen

Naturvielfalt genießen

Ein breites Naturerlebnisangebot bietet das Regensburger Vorwaldwiesen Programm mit seinen Kräuterwanderungen, Erlebnisführungen und Kreativtagen. Wer auf eigene Faust die schöne Landschaft erkunden will, kann dies mit einem kleinen Wanderführer tun.

-> Jahresprogramm Regensburger Vorwaldwiesen

Wanderführer Regensburger Vorwaldwiesen

Nachrichten

Ausgezeichnetes Mulchkartoffel-Team jetzt im Film online

Ausgezeichnetes Mulchkartoffel-Team jetzt im Film online

Im Film kann man jetzt genau erfahren, wie Erosionsschutz in Dammkulturen gemeistert werden kann. Landwirt Ludwig Lichtiger aus dem boden:ständig-Projekt Hellkofen, Petzkofen, Niederhinkofen wollte sie „wenn dann richtig“ angehen. Nichts geringeres als Mulchpflanzung von Karttoffeln erprobt er mit Unterstützung des AELF. Um das Wissen in die Breite zu bringen, gibt es rege besuchte Veranstaltungen. Mittlerweile ist durch Stefan Obermaier das AELF des benachbarten Landkreises ebenfalls mit an Bord.

mehr lesen
Wir suchen den Schlammpeizger

Wir suchen den Schlammpeizger

Im Osten des Landkreises gibt es Hinweise auf Vorkommen des vom Aussterben bedrohten Schlammpeitzger. Der Schlammpeitzger ist eine konkurrenzschwache Kleinfischart, die in den Auen großer Flüsse (z.B. Donau, Rhein, Elbe) in stehenden oder langsam fließenden Gewässern vorkommt.

mehr lesen
Mit dem boden:ständig Preis ausgezeichnet!

Mit dem boden:ständig Preis ausgezeichnet!

Für das „gemeinsame Handeln für eine wasserspeichernde Landnutzung und Flurgestaltung des Team Kartoffelmulchsaat-Entwickler in den Landkreisen Regensburg und Straubing-Bogen“ wurde im Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten der boden:ständig Preis 2022  verliehen. Zum ausgezeichneten Team gehören Landwirt Ludwig Lichtinger aus Petzkofen, Martina Prielmeier, boden:ständig Projekt-Koordinatorin vom Landschaftspflegeverband Regensburg e. V. sowie die Mitarbeiter der Ämter für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten (AELF), Ludwig Pernpeintner (Regensburg/Schwandorf) und Stephan Obermaier (Straubing-Bogen/Deggendorf).

mehr lesen