Startseite » Arbeitsbereiche » Ausgleich und Ersatz

Ausgleich und Ersatz

Wird durch Baumaßnahmen Natur und Landschaft beeinträchtigt, so ist der Verursacher zum Ausgleich verpflichtet, indem er neue Biotope anlegt. Durch unsere Ortskenntnis geschieht das nicht verstreut isoliert, sondern wir versuchen den Biotopverbund sinnvoll zu ergänzen.  Auch Maßnahmen die in die landwirtschaftliche Produktion integriert sind und dem Artenschutz dienen, sind möglich. Dadurch werden keine zusätzlichen Flächen benötigt, was in der Wachstumsregion Regensburg von großem Vorteil ist.

Das Ökokonto ist ein Instrument für Kommunen, mit dem sie Ausgleichsflächen schon vor dem tatsächlichen Eingriffen „ansparen“ können. Diese werden im Laufe der Jahre „verzinst“ und können dann jederzeit bei Bedarf angerechnet werden.

Förderung

Ausgleich und Ersatz sind Verpflichtungen, die jeder, der einen Eingriff verursacht, leisten muss. Die Finanzierung erfolgt daher voll über den Eingriffsverursacher. Staatliche Förderungen sind grundsätzlich ausgeschlossen und auch die Leistungen des LPV müssen entgolten werden.

Mitmachen

Für Kommunen, die Mitglied sind, übernimmt der LPV gerne die Koordination der Maßnahmen oder auch die Organisation der Folgepflege. Nähere Informationen zum Ausgleich- und Ersatz bzw. Ökokonto können Sie auf der Seite des Bayerischen Landesamtes für Umwelt nachlesen.

Ihr Ansprechpartner

Josef Sedlmeier

Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau

Geschäftsführer

Telefon: 0941/4009-361
E-Mail: josef.sedlmeier@lra-regensburg.de

Georg Maierhofer

Gartenbautechniker

Gewässerpflege, Heckenpflege, Ausgleichsmaßnahmen, Streuobst

Telefon: 0941/4009-208
E-Mail: georg.maierhofer@lra-regensburg.de

Heidrun Waidele

Dipl.-Ing. (FH) Landespflege

Landschaftspflegemaßnahmen, Juradistl

Telefon: 0941/4009-364
E-Mail: heidrun.waidele@lra-regensburg.de

Ausgleich und Ersatz

Nachrichten

Ausgezeichnetes Mulchkartoffel-Team jetzt im Film online

Ausgezeichnetes Mulchkartoffel-Team jetzt im Film online

Im Film kann man jetzt genau erfahren, wie Erosionsschutz in Dammkulturen gemeistert werden kann. Landwirt Ludwig Lichtiger aus dem boden:ständig-Projekt Hellkofen, Petzkofen, Niederhinkofen wollte sie „wenn dann richtig“ angehen. Nichts geringeres als Mulchpflanzung von Karttoffeln erprobt er mit Unterstützung des AELF. Um das Wissen in die Breite zu bringen, gibt es rege besuchte Veranstaltungen. Mittlerweile ist durch Stefan Obermaier das AELF des benachbarten Landkreises ebenfalls mit an Bord.

mehr lesen
Wir suchen den Schlammpeizger

Wir suchen den Schlammpeizger

Im Osten des Landkreises gibt es Hinweise auf Vorkommen des vom Aussterben bedrohten Schlammpeitzger. Der Schlammpeitzger ist eine konkurrenzschwache Kleinfischart, die in den Auen großer Flüsse (z.B. Donau, Rhein, Elbe) in stehenden oder langsam fließenden Gewässern vorkommt.

mehr lesen
Mit dem boden:ständig Preis ausgezeichnet!

Mit dem boden:ständig Preis ausgezeichnet!

Für das „gemeinsame Handeln für eine wasserspeichernde Landnutzung und Flurgestaltung des Team Kartoffelmulchsaat-Entwickler in den Landkreisen Regensburg und Straubing-Bogen“ wurde im Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten der boden:ständig Preis 2022  verliehen. Zum ausgezeichneten Team gehören Landwirt Ludwig Lichtinger aus Petzkofen, Martina Prielmeier, boden:ständig Projekt-Koordinatorin vom Landschaftspflegeverband Regensburg e. V. sowie die Mitarbeiter der Ämter für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten (AELF), Ludwig Pernpeintner (Regensburg/Schwandorf) und Stephan Obermaier (Straubing-Bogen/Deggendorf).

mehr lesen