Startseite » Arbeitsbereiche » Streuobst

Streuobst

Ab dem Mittelalter verbreitete sich der Obstbau von den Klöstern über das Land. Die Anbauform als Streuobstbestände (d.h. Obstbäume stehen mit weiten Abständen auf Wiesen, Weiden oder auch Äckern) erlaubte die gleichzeitige Nutzung der Flächen darunter. Besonders am Ortsrand sorgen Obstbäume neben der Obstversorgung auch für eine harmonische Einbindung der Dörfer in die Landschaft.

Viele der typischen Bewohner von Streuobstwiesen, ob Vögel, Käfer, Schmetterlinge oder kleine Säugetiere wie Siebenschläfer und Haselmaus, stehen heute auf der roten Liste der gefährdeten Arten. Der Verlust der Obstbaumbestände durch Nutzungsaufgabe und Rodung in den letzten Jahrzehnten ist hierfür der Hauptgrund. Gerade aber alte Bäume stellen mit Ihren Höhlen und der rissigen Rinde eine besondere Vielfalt an Lebensräumen zur Verfügung. Es gilt also, die alten Bestände zu erhalten und durch Neuanlagen von Streuobstwiesen mit Hochstämmen, die ein hohes Alter erreichen, die Bestände für die nachfolgenden Generationen zu sichern.

Förderung

Die Pflanzungen von Obstbäumen sowie der Schnitt überalterter Streuobstbestände werden über die „Landschaftspflege- und Naturpark- Richtlinien“ – kurz LNPR – mit bis zu 70% gefördert.

Mitmachen – Pflanzung

Wir unterstützen Sie sowohl bei der Ergänzung alter Bestände als auch bei der Neuanlage von Obstwiesen. Haben Sie eine Fläche außerhalb der Ortschaft und Platz für mindestens zehn Bäume (1.000 m²)?

Dann ist bereits das wichtigste Förderkriterium erfüllt. Bei Interesse melden Sie sich spätestens im Frühjahr eines Jahres, gepflanzt wird dann im darauffolgenden Herbst.

Schnitt alter Streuobstbestände


Haben Sie eine alte, nicht eingezäunte Streuobstwiese mit mindestens 10 Bäumen, die Sie selbst nicht mehr pflegen können?

Dann wenden Sie sich an den Landschaftspflegeverband. Ein ausgebildeter Baumpflegetrupp sorgt mit dem richtigen Schnitt dafür, dass ihre Streuobstwiese noch lange erhalten bleibt und Ertrag abwirft. Wir unterstützen sie gerne dabei und prüfen die Möglichkeit einer finanziellen Förderung.

Schnittkurse

Im Sommer bieten die Kreisfachberater des Landratsamtes zusammen mit den örtlichen OGV Baumschnittkurse an. Bürger und Bürgerinnen lernen dort, wie man Obstbäume fachgerecht schneidet und damit langfristig erhält.

Veranstaltungen Schnittkurse

Obstverwertung


Wenn Sie ihr Obst nicht selbst verwerten können oder wollen, bietet die Kelterei Nagler die Möglichkeit, Streuobst für die Herstellung von Juradistl Apfelschorle zu liefern. An zwei Wochenenden im Herbst sammeln wir im Landkreis das Obst gegen Bezahlung oder Nagler-Wertgutscheine ein. Die aktuellen Preise, Termine und Annahmestellen kündigen wir rechtzeitig auf unserer Homepage und in der Presse an. Alternativ können Sie natürlich ihr Obst auch direkt zur Kelterei Nagler liefern.

Kelterei Nagler

Ihr Ansprechpartner

Josef Sedlmeier

Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau

Geschäftsführer

Telefon: 0941/4009-361
E-Mail: josef.sedlmeier@lra-regensburg.de

Georg Maierhofer

Gartenbautechniker

Gewässerpflege, Heckenpflege, Ausgleichsmaßnahmen, Streuobst

Telefon: 0941/4009-208
E-Mail: georg.maierhofer@lra-regensburg.de

Heidrun Waidele

Dipl.-Ing. (FH) Landespflege

Landschaftspflegemaßnahmen, Juradistl

Telefon: 0941/4009-364
E-Mail: heidrun.waidele@lra-regensburg.de

Streuobst

Nachrichten

Streuobst-Strukturkartierung übergeben

Streuobst-Strukturkartierung übergeben

Innerhalb des Juradistl-Projektgebietes leisten Streuobstbestände einen bedeutenden Beitrag zur Förderung der biologischen Vielfalt. Im Rahmen des Projekts „Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura“ hat der Landschaftspflegeverband Regensburg e.V. zusammen mit drei weiteren Landschaftspflegeverbänden bereits zahlreiche Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt nach dem Motto „Schützen durch Nützen“ umgesetzt.

mehr lesen
Betagtes Streuobst erhalten

Betagtes Streuobst erhalten

Obstwiesen sind wahre Naturparadiese. Eine einzige Streuobstwiese kann bis zu 450 Pflanzenarten und bis zu 5000 Tierarten beheimaten. Das gilt besonders, je älter die Bäume sind. Deshalb liegt uns der Erhalt dieser betagten Biotope sehr am Herzen. Um zu verhindern, dass Baumkronen auseinanderbrechen sollte man einen Erhaltungsschnitt durchführen. Das kann der LPV unter bestimmten Voraussetzungen jetzt unterstützen.

mehr lesen
Sachstand boden:ständig in Sanding vorgestellt

Sachstand boden:ständig in Sanding vorgestellt

Die Landschaft müsse weg vom Abflussmodell, hin zum Puffer entwickelt werden. Gerade dort, wo Oberflächenabfluss aufgrund großer Hanglängen und abschüssiger Tallagen an Fahrt aufnähme, seien Begrünungen und reduzierte Bodenbearbeitung geboten. Auch die Gräben sollten breiter, flacher und mit mehr Bewuchs gestaltet sein, damit das Wasser bei Regen nicht schlagartig in der Ortschaft im Taltiefsten als hohe Welle ankomme, meist noch mit viel Schlamm, der ja die größten Schäden anrichte.

mehr lesen